Evangelische Reformationskirchengemeinde Ulm

 

Einige Fakten zur Schließung der Ulmer Paul-Gerhardt-Kirche am 15. Juli 2007

1. Wer ist auf kirchlicher Seite verantwortlich?

Alle kirchlichen Gebäude gehören der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ulm und nicht der jeweiligen Einzelgemeinde. Somit gehört die Paul-Gerhardt-Kirche auch nicht der Reformationsgemeinde. Die Grundsatzent-scheidung zum Verkauf der Kirche wurde vom Gesamtkirchengemeinderat in der Sitzung am 15. März 2006 getroffen.

2. Warum wird das Kirchengebäude aufgegeben?

Grund sind die kontinuierlichen Einbrüche bei den Finanzen der Gesamtkirchengemeinde durch deutlich zurück-gegangene Gemeindegliederzahlen* und ein verändertes Kirchensteuerverteilsystem der Württembergischen Landeskirche.

Wir leben seit längerer Zeit von der Substanz. Nach etlichen allgemeinen Sparrunden („Rasenmäherprinzip") hilft nur noch eine Reduzierung bei den Gebäuden, die wiederum mit Personalstellen verbunden sind.

 

*1957 wohnten am Kuhberg über 3500 Evangelische, 2007 noch etwa 1300.

Gründe: a) Der Hauptgrund ist ein demographischer: es werden viel weniger Kinder geboren und getauft, als Evangelische sterben. b) Über Jahrzehnte geschah ein Wegzug aufs Land, was sich erst jetzt vorsichtig umzukehren beginnt. c) Kirchenaustritte schmerzen und sind immer bedauerlich, fallen gegenüber den erstgenannten Gründen aber weniger ins Gewicht.

 

3. Warum wird das Kirchengebäude - mit dem alten Pfarrhaus - abgerissen?

Weil es trotz größter Bemühungen leider nicht gelungen ist, die Paul-Gerhardt-Kirche als Gotteshaus zu erhalten oder sie einer angemessenen kirchlichen, kommunalen oder privaten Umnutzung zuzuführen. Der Zeitpunkt des Abrisses ist noch offen.

 

4. Was geschieht mit dem Grund und Boden?

Der neue Eigentümer plant auf dem Grundstück den Bau von Eigentumswohnungen.

Ein Gedenkstein oder eine Gedenktafel wird an die Kirche erinnern.

 

5. Wohin kommen die kirchlichen Hauptstücke, die Glocken und die Orgel?

Das Kruzifix über dem Altar wird eine neue Heimat im Schiff der Martin-Luther-Kirche finden. Taufstein, Altar und Kanzel geben wir als Dauerleihgabe in die Sammlung Helmuth Uhrig im evangelischen Kloster Kirchberg; das von ihm gestaltete Abendmahlsgerät wird dort regelmäßig gottesdienstlich genutzt und hoch geachtet werden. Die Orgel wird 2008 in der katholischen Gemeinde St. Augustinus in Stuttgart-Neugereut weiter klingen, die vier Glocken voraussicht-lich in der katholischen Kirche „Zur Heiligen Familie" von Marbach am Neckar.

 

6. Gab es zum Zeitpunkt der Fusion mit der Martin-Luther-Gemeinde Schubladenpläne zur Aufgabe der Paul-Gerhardt-Kirche, die der Gemeinde verheimlicht wurden?

Es gab weder Pläne noch Beschlüsse, sondern nur gedankliche Szenarien ohne jede Verbindlichkeit. Deshalb wurden noch 1998 über 300.000 DM in die Außenrenovierung der Kirche gesteckt.

 

7. Warum trennt man sich nicht von der Martin-Luther-Kirche?

Die wesentlich größere Martin-Luther-Kirche ist im Unterschied zur Paul-Gerhardt-Kirche denkmalgeschützt. Sie ist vom Standort, von den räumlichen Möglichkeiten und von der baulichen Substanz her deutlich besser geeignet für eine attraktive Gemeindearbeit mit über 4100 evangelischen Gemeindegliedern. Dies ist auch die einhellige Position des Kirchengemeinderates der Reformationsgemeinde.

 

8. Was geschieht mit dem Verkaufserlös?

Er wird laut Beschluss des Gesamtkirchengemeinderates im Rahmen der geltenden Bestimmungen zweckgebunden für die schon lange anstehende Sanierung des Martin-Luther-Gemeindezentrums verwendet. Der Sanierungsbedarf in Kirche und Gemeindehaus liegt nach einem aktuellen Baugutachten vom März 2007 bei über 1.000.000 Euro, ohne dass die seit langem geplante Orgelsanierung in Höhe von 220.000 Euro mitgerechnet ist. Die Orgelsanierung ist ohnehin - laut den Bestimmungen des Stuttgart Oberkirchenrates - vollständig von unserer Gemeinde und vom Orgelbauverein zu tragen.

 

9. Wie gestaltet sich künftig das Gemeindeleben?

Die Evangelischen im Ulmer Westen rücken zusammen in der Martin-Luther-Kirche. Als Erleichterung für Gemeindeglieder am Kuhberg, die mit dem weiteren Weg - der Abstand zwischen den Kirchengebäuden beträgt 1,1 km - ein Problem haben, ist seit Sonntagmorgen 22. Juli ein Fahrdienst („Kirchenbusle") eingerichtet. Haltepunkte: Grimmelfinger Weg / Ecke Erminger Weg, sowie an der Paul-Gerhardt-Kirche. Das Pfarrhaus im Mettlachweg 2 mit Gemeindebüro bleibt als Anlaufstelle unverändert erhalten.

FÜRBITTEN – Abschiedsgottesdienst von der Paul-Gerhardt-Kirche am 15. Juli 2007

 

Fürbitte I

(Kirchengemeinderat Christian Kuse):

 

Guter Gott, wir sind für diesen Kirchenbau dankbar,

dankbar, dass an diesem Taufstein so viele Kinder getauft wurden,

an diesem Altar unzählige Paare sich das Ja-Wort gegeben haben, und unter diesem Kreuz so mancher Deinen Segen und Trost erfahren hat.

In Erinnerung aller, die diese Gottesdienste miterlebt haben,

bleibt diese Kirche unzerstört, auch wenn ihre Mauern fallen werden. Wir bitten dich: Gemeinde: Kyrie eleison!

 

Fürbitte II

(Kirchengemeinderätin Gertrud Kasper):

 

Heiliger Herr und Gott,

viele gute und schöne Stunden haben wir in diesem Haus erlebt.

Wir danken dir für alle Begegnungen und für die Gemeinschaft, die wir erfahren haben: in Kinder- und Jugendgruppen, in Kreisen von Erwachsenen und Senioren, beim Singen und Musizieren.

Du hast uns reich beschenkt.

Hilf, dass wir diese gute Gemeinschaft untereinander weiterhin pflegen, wenn wir in Zukunft in der Martin-Luther-Kirche zusammen kommen. Segne du die Arbeit in den einzelnen Gruppen und lass dadurch unsere Gemeinde wachsen. Wir bitten dich:

 

Gemeinde: Kyrie eleison!

 

Fürbitte III

(Kirchengemeinderätin Michaela Fuchs):

 

Guter Gott, wir bitten Dich für die Zukunft unserer Gemeinde:

schenke uns gute Aussichten und Perspektiven im neuen Miteinander. Lass uns neue Möglichkeiten in unserer Gemeinde erkennen! Hilf uns, unsere Potentiale sinnvoll zu bündeln, um mit vereinten Kräften unsere Ziele zu verwirklichen.

Lass uns auch Wege finden, Barrieren zu brechen und aufeinander zuzugehen.

Wir bitten dich:

 

Gemeinde: Kyrie eleison!

 

Fürbitte IV

(Kirchengemeinderat Ernst Röder):

 

Guter Gott, wir beten für die, die vor fünfzig Jahren diese Kirche mit aufgebaut haben.

Viel Arbeit und Liebe stecken in diesen Mauern. Viel wurde geleistet, um diese Kirchengemeinde aufzubauen.

Hilf uns jetzt, neue Wege der Gemeinschaft einer christlichen Gemeinde zu finden. Forme Du in unserer Gemeinde wieder eine neue Identität! Gib uns die Kraft zum Neuanfang in der Reformationsgemeinde. Lass uns alle in der Martin-Luther-Kirche eine geistliche Heimat erleben; lass in uns die Wärme und die Liebe reifen; bewahre uns vor dem Abreißen gewachsener Beziehungen und liebgewordener Verbindungen, auch wenn sich der räumliche Schwerpunkt verlagert.

Wir bitten dich:

 

Gemeinde: Kyrie eleison!

 

Fürbitte V

(Gemeindediakon Eberhard C. Müller):

 

Gott und Vater im Himmel,

unsere Paul-Gerhardt-Kirche wird heute geschlossen und bald abgerissen. Lass uns, Herr, in der Trauer und im Schmerz nicht allein. Zeige uns Wege der Hoffnung und begleite uns in ein neues Zuhause.

 

AMEN.