. . .  Jakobspilgerweg 


 

Die Martin-Luther-Kirche liegt seit 1998 offiziell am Oberschwäbischen Jakobspilgerweg. Ein entsprechender Wegweiser für Wanderer mit der gelben Jakobsmuschel und den beiden gekreuzten Pilgerstöcken - alles auf königsblauem Grund und damit in den Farben Europas - findet sich an der äußeren Nordostecke der Kirche. Dieser gut ausgeschilderte europäische Fernwanderweg führt – als Teilstück - vom Ulmer bis zum Konstanzer Münster. Von dort geht auf dem Schwabenweg weiter durch die Schweiz bis nach nach Santiago de Compostela. Der Abschnitt zwischen Ulm und dem Bodensee gilt dabei als landschaftlich ganz besonders reizvoll, da er in einer sehr lieblichen hügligen Voralpenlandschaft zwischen der Schwäbischen Alb und den Österreichischen und Schweizer Alpen verläuft. Als günstige Wanderzeit gilt die Zeit zwischen den Monaten April bis Oktober.

 

 

Bild: Der Streckenverlauf zwischen
Ulm und Bodensee über
Grimmelfingen, Erbach, Oberdischingen,
Rißtissen, Biberach,
Steinhausen, Weingarten und Ravensburg.
Danach teilt sich der Weg.
Die Hauptstrecke biegt nach Westen ab;
in Meersburg bringt eine Fähre die Pilger nach Konstanz.
Am Konstanzer Münster beginnt dann der nicht weniger
berühmte "Schwabenweg".
Er führt über Kreuzlingen und das Kloster Fischingen
zur Benediktinerabtei Kloster Einsiedeln.
Die längere und deutlich schwierigere Wegvariante
umrundet den Bodensee östlich (im Uhrzeigersinn)
und führt über Nonnenhorn und Lindau nach Bregenz.
Dort trifft man auf den Münchner Jakobsweg
aus dem Allgäu.
Zuletzt vereinigen sich diese Wege am Zürcher See
auf dem berühmten Pilgersteg bei Rapperswil.


 

Der Weg wird üblicherweise per pedes erwandert, aber vielfach sieht man auch sportliche Mountainbiker. In der Vergangenheit wurde der lange Weg zuweilen sogar auf dem Rücken von Pferden zurückgelegt (was eine Ulmer Familie kürzlich erfolgreich ausprobiert hat).
 

Die Martin-Luther-Kirche ist in der Regel von Dienstag bis Sonntag tagsüber für menschliche Pilger geöffnet und lädt zu einer kleinen Rast ein. Vielleicht interessiert der Pilger sich auch für die kleine Erinnerungsstätte im Blick auf die Weiße Rose, die am westlichen Choreingang zugänglich ist. Falls sie gerade um den Weg ist, dürfen Sie gerne auch unsere Mesnerin Anneliese Beer ansprechen.

Zum Jakobusfest 2013 wurde ein neuer Pilgerstempel eingeführt, der im seitlichen Parkplatzeingang der Kirche ausliegt!


Anschließend ist ein Höhenzug zu bewältigen, der zur Evangelischen Jakobuskirche nach Grimmelfingen (siehe Foto unten: Jakob, der Apostel, Emporenbild Grimmelfingen) führt. Auch der moderne Pilger wird über die historische Römerstraße geführt, ein Weg, der im Mittelalter schon in die Schweizer Reichstädte führte und das alte Ulm mit Konstanz, Zürich und Bern verbunden hat.

 


Bild: Der Grimmelfinger Jakobus, mit feuerrotem Mantel,
sehr offenen, wachen Augen,
dunklem, schwungvollem Vollbart
und kräftigem Pilgerstab;
sein muschelverzierter Pilgerhut baumelt lässig am Rücken.
Dieser pilgernde Apostel hat wohl etwas geschwitzt,
seit er von der Martin-Luther-Kirche aufgebrochen ist ....

Kein Wunder, es ist der letzte Ausläufer der Schwäbischen Alb,
der kurz nach der Martin-Luther-Kirche zu packen ist.
Bei gutem Wetter wird man mit einem überragenden Alpenpanorama
von der Zugspitze bis zum Säntis überrascht.

 

 
Dieses erste Teilstück endet in der Regel im Cursillo-Haus in Oberdischingen, das von der katholischen Kirchen betrieben wird. Wer diese gastliche Pilgerherberge am Abend erreicht, hat 24 Kilometer und 120 Höhenmeter zurückgelegt. In den Sommermonaten ist man auf diesem Weg selten allein. Schön gestaltete Pilgerstempel gibt es übrigens an der Pforte des Ulmer Münsters, in der Jakobuskirche in Grimmelfingen und im Cursillo-Haus.

 


Pilgersegen für unterwegs

 

Gott segne uns
und behüte uns auf unserem Weg.

Gott gebe uns Kraft für das Ziel.

Gott blicke uns freundlich an
und sei uns gnädig.

Gott sei uns nahe

und schenke uns Frieden.

 

Amen.

 

 

 

 

 

Bild: Eine Krippenfigur der Martin-Luther-Kirche;
viele Gemeindeglieder erkennen darin die Züge
eines ehemaligen Gemeindepfarrers der Martin-Luther-Kirche;
sogar der schwarze "Pilgerhund" steht in den Weihnachtstagen
an der Krippe!


Die Pilgerattribute sind alle da:
schwarzer Filzhut, Jakobsmuschel, Pilgerstab und Pilgerproviant

 

Weiterführendes

 

Bücher (Auswahl):

 

Gerhilde Fleischer (Hrsg.): Jakobusweg I, 2: Ulm – Oberdischingen – Äpfingen – Biberach – Steinhausen – Bad Waldsee, Stuttgart 2006, 4. Auflage, ISBN 3-7966-0905-8

 

Gerhilde Fleischer (Hrsg.): Jakobusweg II: Ulm – Bad Waldsee, ISBN 3-7966-0905-8

 

Gerhilde Fleischer (Hrsg.): Jakobusweg III: Bad Waldsee – Konstanz, ISBN 3-7966-0798-5

 

Wolfgang Lipp: Der Weg nach Santiago. Jakobuswege in Süddeutschland, Süddeutsche Verlagsgesellschaft, Ulm 1991, ISBN 3-88294-164-2

 

Wolfgang Lipp: Das Erbe des Jakobus. Zur Vorgeschichte und Geschichte, zur theologischen und religiösen Bedeutung der Jakobuswallfahrt. Mit einem Anhang über die deutschen Pilgerwege.'' Abbildungen und Fotografien von Fritjof Betz, Rainer Brockmann u.a., C&S Verlag, Laupheim 2008, ISBN 978-3-937876-18-4.

 

Fredy Meyer: Du stellst meine Füße auf weiten Raum (Psalm 31,9). Jakobswege zwischen Neckar und Bodensee. Konstanz 2007, ISBN 978-392141396-8

 

Wolfgang W. Meyer: Jakobswege / Württemberg – Baden – Franken – Schweiz. Mit den neuen Wegen über die Schwäbische Alb. Silberburg-Verlag, Tübingen (5. Auflage von 2006). ISBN 3-87407-726-8.

 

Karten:
 

Wanderkarten und Freizeitkarten des Landesvermessungsamtes Baden-Württemberg (1 : 35 000 und 1 : 50 000; in den neueren Ausgaben ist der Oberschwäbische Jakobspilgerweg mit seinem Ursprung in Ulm eingezeichnet)

 

Internet (Auswahl):
 

Homepage der Deutschen Jakobsgesellschaft, dort allgemeine Hinweise zum Jakobspilgern:  http://www.kirche-im-bistum-aachen.de/kiba/dcms/traeger/6/deutsche-jakobus-gesellschaft/index.html

 

Homepage der Schwäbischen Jakobsgesellschaft, dort auch Hinweise zu den Pilgerherbergen am Oberschwäbischen Jakobsweg: http://www.haus-st-jakobus.de

 

Über den OBERSCHWÄBISCHEN JAKOBSWEG siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Oberschw%C3%A4bischer_Jakobsweg

Bild: Jakobspilger am Brunnen in Oberdischingen (vor dem Cusillo-Haus)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand: 26.07.2013/aw